Abgrenzung für Berufsbetreuer

Sorgen Sie für Klarheit bzgl. Ihrer Aufgaben.

Sortieren Sie unnötige Tätigkeiten aus.

Damit Sie genug Zeit für Ihre tatsächlichen Aufgaben haben.

Kennen Sie das? Die Nachbarin Ihrer Betreuten erwartet von Ihnen, dass Sie diese Tätigkeit erledigen. Der Bruder von Ihrem Betreuten fragt Sie, warum Sie jene Tätigkeit noch nicht erledigt haben. Und Sie fragen sich, wer das alles erledigen soll?

Rechtliche Betreuer*innen werden nunmal für Menschen bestellt, die gewisse Einschränkungen haben. Oftmals besteht für die Menschen noch kein Hilfenetzwerk – von rechtlichen Betreuern werden dann gerne Dinge erwartet, für die sie eigentlich nicht zuständig sind. Diese Dinge erledigen Sie dann in Ihrer Freizeit.

Daraus folgen verschiedene Gefahren:

  • Haben Sie genug Zeit und Ruhe für Ihre Aufgaben? Es besteht die Gefahr, die Aufgaben zu vernachlässigen, für die Sie als betreuende Person tatsächlich bestellt sind.
  • Sie zucken zusammen, wenn das  Telefon klingelt? Wenn Sie sich nicht klar abgrenzen, ist die Gefahr der Überlastung groß. 
  • Kommen Sie mit Ihrem Einkommen gut aus? Wenn Sie Aufgaben übernehmen, für die Sie nicht zuständig sind, können Sie weniger Betreuungen übernehmen – Ihre Arbeit ist damit weniger auskömmlich.

Für Sie ist diese Fortbildung richtig, wenn ...

  • … Sie auch schon Aufgaben übernommen haben, für die Sie nicht zuständig sind.
  • … Sie gar nicht so genau wissen, für welche Aufgaben sie allgemein nicht zuständig sind.
  • … Sie nicht wissen, wie Sie „Nein“ sagen können.
  • … Sie mal wieder Urlaub mit ruhigem Gewissen gebrauchen können.

Sie brauchen diese Fortbildung NICHT, wenn ...

  • … Sie bereits Klarheit darüber haben, welche Aufgaben zu Ihnen gehören und welche nicht.
  • … Sie kein Problem damit haben, „Nein“ zu sagen.
  • … Sie bereits ruhigen Gewissens das Diensthandy abschalten und den Urlaub buchen.
  • … Sie detalliertes Wissen zu einzelnen Aufgabengebieten suchen – dieses finden Sie in der Reihe „Abgrenzung und Klarheit für Berufsbetreuer“. Bei dieser Fortbildung erhalten Sie 23 allgemeine Thesen zur Abgrenzung für Berufsbetreuer.

Na, zu welcher Kategorie gehören Sie?

Viele Betreuerinnen und Betreuer übernehmen Aufgaben, für die sie nicht bestellt sind. Das ist auch vollkommen in Ordnung, denn mit Ihrer Freizeit können Sie natürlich anstellen, was Sie wollen. Es sollte aber niemals dazu führen, dass Sie weniger Zeit für Erholung, weniger Einkommen oder mehr Stress und Gewissensbisse haben. Dann wird es Zeit, Stopp zu sagen!

Um eine klare Haltung anzunehmen, müssen Sie aber erstmal Klarheit darüber haben, was Ihre Aufgaben sind und wo Ihre Tätigkeiten aufhören. Wenn Sie diese Klarheit haben, können Sie sich mit ruhigem Gewissen und aktiv entscheiden, welche Tätigkeiten Sie zusätzlich übernehmen wollen und wo Sie Ihre persönliche Grenze ziehen.

Nach dieser Fortbildung wissen Sie...

  • Warum Sie unnötige Tätigkeiten allgemein Aussortieren sollten
  • Wofür rechtliche Betreuer bestellt sind
  • Welche Aufgabenbereiche grundsätzlich nicht zu Ihrer Tätigkeit gehören
  • Wie Sie sozialverträglich „Nein“ sagen

Es erwartet Sie...

45 Minuten vollgepackt mit Input für Ihre Abgrenzung

 
  • 3 Monate Zugriff auf die Fortbildung
  • ein übersichtliches Handout
  • ein persönliches Teilnahme-Zertifikat

Sie zahlen einmalig 93 Euro

Wenn Sie glücklicher Inhaber des Jahres-Rabattes sind, zahlen Sie sogar nur nur 79,05 Euro

Cookie Consent mit Real Cookie Banner